Weiterreise nach Tansania

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Jeanine
23 Years
Swiss
Beginner traveller
Ocean lover

Weiterreise nach Tansania

Jeanines Jetlag Journey Blog
Veröffentlicht von Jeanine in Reisen · 28 Januar 2024
Heute geht es nach Tansania! Mit diesen Worten stiegen wir um 7.00 Uhr in den öffentlichen Shuttle nach Arusha. Etwa eine Stunde lang warteten wir am Busbahnhof, um zu sehen, ob noch andere Leute mit uns die Grenze überqueren möchten. Danach ging es weiter. Der erste Halt erfolgte nach 2 Stunden an einem Laden kurz vor der Grenze. Dort konnte man Snacks einkaufen, und an die Stehtoiletten hat man sich mittlerweile auch gewöhnt. Unser CEO hatte durch den anhaltenden Regen mittlerweile den Job erhalten, alle 15 Minuten die Windschutzscheibe von innen zu trocknen, damit der Fahrer überhaupt etwas sehen konnte.
Der Grenzübertritt war, wie bereits geahnt, etwas chaotisch. Nachdem wir unser gesamtes Gepäck durch einen Sicherheitsscanner gelassen hatten, dem keiner der Beamten wirklich Beachtung schenkte, wurde auch mein Impfbüchlein sowie mein Pass nur mit einem Auge beachtet. Wichtig war nur, dass das E-Visa für Tansania sauber und vor allem bezahlt war. In einer großen Halle fand das alles statt - eine Warteschlange für die Ausreise, 5 Meter daneben eine Warteschlange für die Einreise. Nach etwa 2 Stunden waren alle unserer Gruppe durch, und nach einem kurzen Stopp bei der Bank, um kenianische Schilling in Tansanische zu wechseln, ging es weiter.

Weitere zwei Stunden später bogen wir von der Straße ab und fuhren durch ein kleines Viertel in Arusha, unser Zuhause für die kommende Nacht. Die Vijiji Lodge begrüßte uns mit den 3 Hunden im Tor und zeigte uns unsere Zimmer. Da große Teile der Zimmer offen waren, habe ich die Moskitonetze sehr behutsam geschlossen. Wir trafen hier auf den Rest der Gruppe. Einige Reisende kamen erst ab hier mit uns mit. Mit einem Angestellten des Hotels besuchten wir noch den lokalen Markt als Nachmittagsprogramm. Ich muss sagen, ich war froh, in Begleitung einer Gruppe zu sein, da das ganze Geschehen sehr laut, wirr und ungewohnt war. Wir schafften es aber zurück und packten unsere kleinen Rucksäcke für den Ausflug in die Serengeti. Den großen Rucksack mussten wir in der Lodge zurücklassen. Gemeinsam als Gruppe aßen wir in der Lodge zu Abend. Der Ingwertee war übrigens einfach göttlich! Nach einem kurzen Briefing mit unserem CEO über die nächsten Tage, ging es für uns ins Bett!
___________________________________________________________________________________________________________________________________

Today, we embarked on our journey to Tanzania! With these words, we boarded the public shuttle to Arusha at 7.00 am. We waited for around 1 hour at the bus station to see if there were any other people who wanted to cross the border with us. Then we continued on, making our first stop after 2 hours at a store just before the border. We were able to buy snacks there, and by this time, we had become accustomed to the standard standing toilets. Due to the persistent rain, our CEO now had the task of drying the windshield from the inside every 15 minutes so that the driver could see anything at all. As expected, crossing the border was a bit chaotic.
We had put all our luggage through a security scanner, which none of the officials really paid any attention to. My vaccination booklet and passport were also only looked at with one eye. The only important thing was that the e-visa for Tanzania was valid and, above all, paid for. Everything took place in a large hall, a queue for leaving the country, 5 meters next to it, a queue for entering the country. After about 2 hours, all of our group had passed through, and after a short stop at the bank to change Kenyan shillings into Tanzanian, we continued on our way.

Another two hours later, we turned off the road and drove through a small village in Arusha to our home for the night. The Vijiji Lodge greeted us with the 3 dogs at the gate and showed us to our rooms. As large parts of the room were open, I closed the mosquito nets very carefully. We then met the rest of the group here. Some travelers only joined us from here on. We visited the local market with a hotel employee as an afternoon program. I have to say I was glad to be in the company of a group, as the whole scene was very loud, confusing, and unfamiliar. But we made it back and packed our small rucksacks for the excursion to the Serengeti. We had to leave the big backpack at the lodge. After that, we ate dinner together as a group at the lodge - the ginger tea was simply divine! After a short briefing with our CEO about the next few days, we went to bed!


0
Rezensionen

Zurück zum Seiteninhalt