Safari in der Serengeti

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Jeanine
23 Years
Swiss
Beginner traveller
Ocean lover

Safari in der Serengeti

Jeanines Jetlag Journey Blog
Veröffentlicht von Jeanine in Reisen · 28 Januar 2024
Nur mit einem Tagesrucksack bewaffnet fuhren wir mit unseren Safarifahrzeugen los. Wir lernten Yussuf, unseren Fahrer, kennen und starteten dann gemeinsam aus Arusha in die Wildnis. Auf dem Weg machten wir Halt in der African Gallery, wo wir viel über lokale Gemälde, Holzschnitzereien und den früheren Elfenbeinhandel erfahren durften. Zudem habe ich mir einen Tanzanit gekauft. Der kleine Edelstein ist nur am Fuß des Kilimanjaro zu finden und ist blau/violett gefärbt.

Danach ging es weiter zum Lunchspot. Wir trafen kurz vor Mittag am Tor des Ngorongoro-Gebietes ein. Ich habe noch nie so viele schöne grasgrüne Pflanzen gesehen. Am Aussichtspunkt über dem Krater hielten wir kurz an und bewunderten die atemberaubende Aussicht. Danach fuhren wir etwa 2 Stunden weiter, bis wir an unserem Lunchspot ankamen. Nach einer kleinen Stärkung ging es weiter in die Serengeti. Wir sahen bereits wieder erste Tiere auf dem Weg dorthin und begannen vor Ort einen kurzen Abend-Gamedrive. Wir sahen ein großes Rudel Löwen, das es sich auf einem Baum gemütlich gemacht hatte. Danach fuhren wir im Sonnenuntergang Richtung Schlafplatz.

Da wir alle den Sonnenuntergang genießen wollten, baten wir den Fahrer noch anzuhalten. Er hatte danach etwas Ärger wegen uns, weil wir zu spät zum Abendessen kamen. Aber das war es wert! Wir schlugen unser Camp auf und wurden instruiert, unser Zelt in der Nacht möglichst nicht zu verlassen. Sollte dies doch nötig sein, nur zu zweit, da sich jederzeit Raubtiere auf dem Gelände befinden könnten. Wir schliefen also nach den abendlichen Geschichten unseres CEO und dem entfernten Lachen der Hyänen in unserem Zelt ein.
___________________________________________________________________________________________________________________________________

Armed only with a daypack, we set off in our safari vehicles. We met our driver, Yussuf, and then set off together from Arusha towards the wilderness. On the way, we stopped at the African Gallery, where we learned a lot about local paintings, wood carvings, and the former trade in ivory. I also bought myself a tanzanite. This small gemstone can only be found at the foot of Kilimanjaro and is blue/purple in color.

Then we continued towards the lunch spot. We arrived at the gate of the Ngorongoro area shortly before midday. I have never seen so many beautiful grass-green plants. We stopped briefly at the viewpoint above the crater to admire the view. It was breathtaking. After that, we drove on for about 2 hours until we arrived at our lunch spot. After a little refreshment, we continued into the Serengeti. We already saw the first animals on the 4-hour way there and started a short evening game drive. We saw a large pride of lions that had made themselves comfortable in a tree. We then drove towards our sleeping area as the sun set.

As we all wanted to enjoy the sunset, we asked the driver to stop. He was a bit annoyed with us afterward because we were late for dinner. But it was worth it! We set up camp and were instructed not to leave our tent during the night if possible. But if we had to, only two of us should do so, as there could be predators in the area at any time. So we fell asleep in our tent to the distant laughter of the hyenas and our CEO's evening stories.


0
Rezensionen

Zurück zum Seiteninhalt