Reisetag Zürich - Frankfurt - Nairobi

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Jeanine
23 Years
Swiss
Beginner traveller
Ocean lover

Reisetag Zürich - Frankfurt - Nairobi

Jeanines Jetlag Journey Blog
Veröffentlicht von Jeanine in Reisen · 7 Januar 2024
Nach lediglich 4 Stunden Schlaf startete meine Reise. In den frühen Morgenstunden brachte mich mein lieber Papi zum Flughafen. Vor Ort versuchten wir, meinen grossen Rucksack reisetauglich zu gestalten und begaben uns anschliessend auf einen Kaffee. Das für den Notfall mitgeführte Panzertape fiel dabei in dieser Zeit lediglich dreimal zu Boden. Eine gute Freundin kam extra zum Flughafen, um mir eine angenehme Reise zu wünschen. Kaum durch die Sicherheitskontrolle, befand ich mich bereits in Frankfurt, einem Flughafen von beeindruckender Grösse. Gefühlt legte ich eine Strecke von 8 km zurück, um vom Terminal A in den Terminal B zu gelangen.
Da mich nun langsam der Hunger quälte, begab ich mich auf die Suche nach Essbarem, was sich als schwieriger herausstellte, als ich dachte. Der Flughafen war überfüllt, sodass sämtliche Restaurants und Geschäfte mit Menschen gefüllt waren. Schliesslich begnügte ich mich mit Convenience Food und setzte mich bei meinem Gate nieder. Der Herr am Boarding-Schalter schien an diesem Tag besonders gut gelaunt zu sein, denn er unterhielt mich mehrmals mit Sätzen wie: "Das letzte Boarding für Herrn XY! Wenn sie noch mitkommen möchten, wäre das jetzt die Gelegenheit, sonst wird das nix mehr." Mit leichter Verspätung starteten wir schliesslich in Richtung Nairobi. Die Zeit verging buchstäblich wie im Flug und ehe ich mich versah, wurde bereits das Essen serviert. Danach nutzte ich das Bordunterhaltungssystem und döste ein wenig.
Kurz nach 21:00 Uhr landeten wir mit einer Stunde Zeitverschiebung am Flughafen Nairobi und begaben uns direkt zu den Schaltern für die Visakontrolle. Kaum angekommen, machte ich bereits die erste Bekanntschaft mit afrikanischer Technik. Uns wurde mitgeteilt, dass der Geldautomat zurzeit nicht funktioniere und wir deshalb nur mittels Währungswechsel an die lokale Währung gelangen könnten. Nach schier endlosen 2.5 Stunden durfte auch ich mein E-Visa und meinen Pass vorweisen, meine Fingerabdrücke scannen und mich schliesslich zur Gepäckausgabe begeben. Anmerkung am Rande: Das Gepäckband war zu dieser Zeit natürlich längst stillgelegt.
Vor dem Flughafen erwartete mich bereits der Fahrer meines Hotels. Er informierte mich darüber, dass wir trotz heftigen Regens innerhalb der nächsten 15 Minuten im Hotel sein würden. Nach diesem anstrengenden Tag war ich erleichtert, im Hotel einzuchecken und mich einfach nur ins Bett fallen zu lassen. Möge das Abenteuer Nairobi beginnen.
___________________________________________________________________________________________________________________________________

My journey began after just 4 hours of sleep. In the early hours of the morning, my dear dad took me to the airport. Upon arrival, we tried to make my large rucksack suitable for travel and then went for a coffee. The emergency armor tape I had brought with me fell to the ground three times during this time. A good friend came to the airport to wish me a pleasant journey. As soon as I passed through security, I found myself in Frankfurt, an impressively large airport. It felt like I had covered a distance of 8 kilometers to get from Terminal A to Terminal B.

Feeling hungry, I went in search of something to eat, which turned out to be more difficult than I thought. The airport was so crowded that all the restaurants and shops were full of people. In the end, I settled for convenience food and sat down at my gate. The gentleman at the boarding counter seemed to be in a particularly good mood that day, entertaining me several times with sentences like: "Last boarding call for Mr. XY! If you still want to come along, now would be the opportunity, otherwise, it won't work out." With a slight delay, we finally took off in the direction of Nairobi. Time literally flew by, and before I knew it, the food was already being served. I then used the in-flight entertainment system and dozed off for a while.

We landed at Nairobi Airport shortly after 9:00 p.m. with a one-hour time difference and went straight to the visa control counters. Upon arrival, I made my first acquaintance with African technology. We were told that the cash machine was currently not working and that we would therefore only be able to get local currency by exchanging it. After a seemingly endless 2.5 hours, I was also allowed to show my e-visa and passport, scan my fingerprints, and finally make my way to baggage reclaim. A side note: the baggage carousel had, of course, long since been shut down by this time.

The driver from my hotel was already waiting for me outside the airport. He informed me that we would be at the hotel within the next 15 minutes despite the heavy rain. After this exhausting day, I was relieved to check into the hotel and just let myself fall into bed. Let the Nairobi adventure begin.


0
Rezensionen

Zurück zum Seiteninhalt