Massai Mara (4 Tage)

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Jeanine
23 Years
Swiss
Beginner traveller
Ocean lover

Massai Mara (4 Tage)

Jeanines Jetlag Journey Blog
Veröffentlicht von Jeanine in Reisen · 10 Januar 2024
Erneut hiess es, früh aufzustehen. Ich musste feststellen, dass meine Packorganisation nicht besonders gut durchdacht war, da ich nie genau weiss, wann ich was herausholen oder einpacken sollte. Entsprechend war das Aufräumen am Morgen ziemlich hektisch. Für das Frühstück meldete ich mich um 07.53 Uhr - um 08.00 Uhr war Pick-up Time. Daher blieb nicht mehr als ein Kaffee und ein Stück Toast. Punkt 08.03 Uhr stand ich an der Rezeption, um auszuchecken, dabei übersah ich jedoch die kenianische Pünktlichkeit. Der Fahrer kam erst um 09.15 Uhr, da wäre locker noch ein gemütliches Frühstück drin gewesen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich übrigens noch nicht, dass ich meinen Stromadapter im Hotelzimmer vergessen hatte und die kommenden 3 Tage lang mit einer Powerbank auskommen muss.

Wir machten uns also auf den Weg Richtung Massai Mara. Unterwegs sahen wir, wie die Zivilisation langsam schwand, hielten an zwei Tankstellen und einer Aussichtsplattform. Die Aussicht war atemberaubend. Die Fahrt dauerte länger als erwartet, nämlich 5 Stunden. Davon verbrachten wir 2 Stunden auf unwegsamen und abenteuerlichen Schotterpisten, liebevoll vom Fahrer als "African Massage" bezeichnet. Nach Ankunft in unserem Camp wurde uns erklärt, dass die Elektrizität nur von 6 bis 10 Uhr laufen würde. Es begann also abenteuerlich. Mit einem Gamedrive am Nachmittag rundeten wir den Tag ab, der leider wieder zu regnen begann.

Abends sass ich mit den Leuten aus meiner Gruppe beim Abendessen und lernte anschliessend noch zwei Mädels aus England kennen. Wir verstanden uns super und sprachen noch lange miteinander.

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Once again, an early rise was in order. I realized that my packing methods were not particularly well-organized, as I never know when to retrieve and pack certain items. Consequently, the morning tidy-up became a bit hectic. For breakfast, I managed to be there by 7:53, with the pick-up scheduled for 8:00. With little time to spare, all I could manage was a quick coffee and a piece of toast. I was punctual at the reception at 8:03 for check-out, but I overlooked Kenyan punctuality. The driver, as it turned out, didn't show up until 9:15 am. At that point, I was still unaware that, in the midst of all the commotion, I had forgotten my power adapter in the hotel room, and I would have to rely on a power bank for the next three days.

We set off on our journey towards the Massai Mara. Along the way, we witnessed the gradual disappearance of civilization, making stops at two petrol stations and a scenic viewing platform. The view from the platform was breathtaking. However, the drive took longer than expected—precisely 5 hours. Two of those hours were spent navigating rough and adventurous gravel roads, charmingly referred to by the driver as the "African Massage."

Upon reaching our camp, we were informed that electricity would be available only from 6 to 10. So, the adventure truly began. We wrapped up the day with an afternoon game drive, which unfortunately coincided with the return of rain. In the evening, I joined the folks from my group for dinner and later got acquainted with two girls from England. We hit it off splendidly and engaged in lengthy conversations.


0
Rezensionen

Zurück zum Seiteninhalt