Weiterreise zum Lake Nakuru

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Jeanine
23 Years
Swiss
Beginner traveller
Ocean lover

Weiterreise zum Lake Nakuru

Jeanines Jetlag Journey Blog
Veröffentlicht von Jeanine in Reisen · 18 Januar 2024
An diesem Morgen trafen wir uns alle gemeinsam im Speisesaal zum Frühstück. Wie immer war ich knapp dran, schaffte es jedoch ein reichhaltiges Frühstück einzunehmen. Es wurden uns sogar Spiegeleier serviert. Gestärkt packten wir all unser Gepäck wieder in unser Fahrzeug und fuhren gegen 7.30 Uhr los Richtung Lake Nakuru.

Dieses Gebiet ist bekannt für viele Nashörner und auch für die Vielfalt vieler Vogelarten wie Flamingos und Pelikane. Wir passierten also das Tor zum Lake und wurden direkt von Zebras, Impalas und kleinen Äffchen begrüßt. Nach circa 2 Stunden passierte dann das Unglaubliche. Wir haben zwei weiße Nashörner ausfindig machen können und beobachteten sie eine Weile. Die Geduld lohnte sich, denn schließlich überquerten sie nur wenige Meter vor uns die Straße und wir konnten einen perfekten Blick auf die Tiere erhaschen. Danach fuhren wir um den See, um die ganzen Vogelarten zu bewundern. Am Mittag verließen wir den Bereich des Lake Nakuru an einer Herde Wasserbüffel vorbei und fuhren zurück Richtung Raststätte. Dort durfte ich zum letzten Mal ein sehr leckeres lokales Mittagessen einnehmen, bevor ich mich von meiner Gruppe verabschieden musste. Ich war etwas traurig, da ich diese Menschen echt schon lieb gewonnen hatte.

Die anderen fuhren weiter zum Lake Naivasha, für mich ging es zurück nach Nairobi. Ich lud mein ganzes Gepäck in einen PW und mein neuer Fahrer brachte mich zu einer etwa 30 Minuten entfernten Tankstelle. Er sagte, dass ein anderer Pickup mich dort aufgabeln würde und gab mir die Nummer des Fahrers. Es fühlte sich nicht ganz richtig an, mitten im kenianischen Nirgendwo ausgesetzt zu werden, aber was soll's, ich habe immerhin einen Kaffee bekommen.

Das Auto war 10 Minuten später auch schon da, und ich fuhr mit ihm zurück nach Nairobi. Zuerst in mein altes Hotel, um meinen dort vergessenen Adapter aufzugabeln. Der Fahrer war so nett und brachte mich anschließend für einen geringen Aufpreis in mein neues Hotel. Im Hotel angekommen, bestellte ich mir via Uber Eats erst mal eine ordentliche Platte Sushi, welche unglaublich lecker war! Dann gab ich meine Sachen in den Wäscheservice und fiel in mein Bett.
___________________________________________________________________________________________________________________________________

On that particular morning, we gathered in the dining room for breakfast. As usual, time was short for me, but I managed to enjoy a substantial breakfast, including fried eggs. Fueled up, we loaded all our luggage back into the vehicle and set off towards Lake Nakuru at approximately 7:30 am. This region is renowned for its abundance of rhinos and diverse bird species such as flamingos and pelicans. Passing through the lake gate, we were promptly welcomed by zebras, impalas, and playful monkeys.

After about 2 hours, an extraordinary moment unfolded. We spotted two white rhinos and observed them for a while. Our patience paid off as they eventually crossed the road just a few meters in front of us, offering a perfect view of these majestic creatures. We then circled the lake, marveling at the various bird species. At lunchtime, we departed from the Lake Nakuru area, passing by a herd of water buffalo, and headed back to the lunch spot. There, I indulged in a delicious local lunch for the last time before bidding farewell to my travel companions. There was a tinge of sadness as I had grown fond of exploring with these fellow adventurers.

While the others continued their journey to Lake Naivasha, I returned to Nairobi. I loaded all my luggage into a car, and my new driver took me to a petrol station about 30 minutes away. He assured me that another safari jeep would pick me up there and provided me with the driver's number. It felt a bit odd to be left in the Kenyan wilderness, but, well, at least I got a coffee. The car arrived 10 minutes later, taking me back to Nairobi. First, we stopped at my old hotel to retrieve my forgotten adapter, and then, for a small additional fee, the driver kindly took me to my new hotel. Upon reaching the hotel, I ordered a satisfying plate of sushi via Uber Eats, which turned out to be incredibly delicious. Following that, I entrusted my clothes to the laundry service and gratefully sank into bed.


0
Rezensionen

Zurück zum Seiteninhalt